n  Home

n  Infos zum Erbrecht

q Forderungsmanagement

n  Veranstaltungen

n  Veröffentlichungen

n  Aktuelles Recht

n  Aktuelle
     Rechtsprechung

n  Partnerlinks

n  Kontakt

n  Rechtliche Hinweise

 

n  www.Erbrecht-Hotline.de

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Forderungsmanagement einfach und kostengünstig

Welcher Gläubiger will, dass nach der dritten vergeblichen Mahnstufe noch einmal außergerichtlich gemahnt wird, und sich der Schuldner weiter auf Kosten des Gläubigers Zeit und Liquidität verschafft? Sie sind doch keine Bank! Warten Sie nicht die zweite oder dritte Mahnstufe ab, bevor Sie handeln.  

Die Rechtsanwaltskanzlei Renken-Röhrs übernimmt das komplette Forderungsmanagement für Sie. Sie reichen uns lediglich die Vollmacht und Rechnungen herein und wir kümmern uns für Sie darum, dass Sie ihr Geld baldmöglichst erhalten. Zahlungserinnerungen, Mahnungen und Korrespondenz mit dem Schuldner übernehmen wir für Sie.

 Wir bieten Ihnen die Vorzüge des automatisierten Mahnverfahrens. Der Mahnbescheid ist die kostengünstigste Lösung, will man eine berechtigte Forderung ohne Gerichtsverfahren durchsetzen. Die Gerichtskosten, die bei Antragsstellung entstehen, sind von der Höhe des Betrages abhängig, der gefordert wird. Die Inanspruchnahme eines Anwalts, also auch wenn Sie über das beiliegende Formular die Rechtsanwaltskanzlei Renken-Röhrs beauftragen, löst Gebühren aus, die gesetzlich festgelegt sind und wiederum von der Höhe der Forderung abhängen. Im gerichtlichen Mahnverfahren, im streitigen Verfahren und bei der Zwangsvollstreckung gelten die gesetzlichen Gebühren nach Maßgabe des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes (RVG). Die Erstattung der anwaltlichen Vergütung im Falle der Schuldenbeitreibung versteht sich von selbst. Doch im Gegensatz zu den so genannten Inkassokosten der am Markt agierenden Anbieter von Inkassodiensten, sind die Kosten die durch die Beauftragung eines Rechtsanwaltes anfallen, kraft Gesetzes als Verzugsschaden vor Gericht einklagbar. Dies ist im Falle der Inkassokosten nicht so. Die überwiegende Mehrzahl der bundesdeutschen Gerichte erkennen die eingeklagten Inkassokosten der Inkassoinstitute nicht an. Der Kunde erlebt dann oft, dass er die Inkassokosten selbst zahlen muss und erfährt dadurch einen erheblichen Verlust besonders dann, wenn der Schuldner nicht einmal einen Teil der eigentlichen Hauptforderung begleicht.  

All dies kann durch ein effizientes Inkassomanagement - von A-Z, vom ersten Aufforderungsschreiben nach der innerbetrieblichen Mahnstufe 1, bis zur Zwangsvollstreckung - aus einer Hand ohne Reibungs-, Zeit- und Informationsverluste vermieden werden.  

ZUR SCHNELLEN KONTAKTAUFNAHME HABEN WIR EIN FORMULAR HINTERLEGT

So läuft es ab:

Sie füllen das FORMULAR MAHNBESCHEID auf dieser Homepage aus. Wir beantragen für Sie den Mahnbescheid und - sofern kein Widerspruch eingelegt wird - anschließend auch den Vollstreckungsbescheid. Sie werden von uns über den jeweiligen Sachstand informiert.

 Sie können wahlweise das Formular ausdrucken, offline ausfüllen und uns per Telefax oder per Post übersenden. Oder Sie füllen es direkt am PC aus und klicken auf "Abschicken".

 Sollten Sie Fragen zu den einzelnen Feldern des Formulars haben, so rufen Sie uns an! Wir stehen Ihnen selbstverständlich jederzeit gerne zur Verfügung.

Sollten Sie öfter einen Mahnbescheid beantragen, so können Sie sich die Arbeit erleichtern und sich auf E-Mail Anforderung von uns eine Kundennummer erteilen lassen. Sie brauchen dann Ihre persönlichen Daten nicht immer neu einzugeben.

Bei Erstkunden bitten wir zu berücksichtigen, dass die Mahnanträge bei Gericht erst eingereicht werden, wenn die Verfahrenskosten bei uns eingezahlt wurden.

 Voraussetzungen/Bedingungen:

 Vor Antragstellung sollte sicher gestellt sein, dass die für den Mahnbescheidsantrag notwendigen Angaben vorliegen. Dies sind insbesondere:

  • die vollständigen Bezeichnungen und Anschriften von Antragsteller und Antragsgegner

  • die genauen Daten der geltend zu machenden Forderung (Beträge, Fälligkeitsdaten)

  • Höhe und Laufzeiten evtl. Zinsansprüche

  • Art und Beträge von Nebenforderungen und Auslagen der bisherigen Rechtsverfolgung

 

Selbstverständlich können Sie uns zur Rechtsberatung jederzeit aufsuchen.

 Sollte die notwendige Zwangsvollstreckung beim Schuldner erfolglos bleiben, erhalten Sie zumindest einen Titel, mit dem Sie 30 Jahre vollstrecken können, wenn Sie entsprechenden Auftrag nicht an uns erteilen.